Sonntagsmelancholie

Hallo Olafine,

und so schnell ist die ganze Woche wieder rum! Schon am Mittwoch war ich richtig verblüfft darüber, dass bereits Mittwoch war.
Ich wette, da fragst du dich (und andere potentielle Mitleser) bestimmt: „Ja, was hat sie denn die ganze Zeit so getrieben?“ Und ganz ehrlich gesagt: ich habe das alles wieder vergessen. (Vielleicht sollte ich ernsthaft mal wieder Gehirnjogging auf dem Nintendo DS betreiben.)
Zum Glück besitze ich aber so ein Bullet Journal (an dieser Stelle weise ich das gleich mal als Tipp aus!) und kann damit ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

(Ein Buch wird aufgeschlagen)

Alltagstrott
Beschämenderweise muss ich nun erzählen, dass ich tatsächlich ausschließlich so alltägliche Belanglosigkeiten wie „Einkaufen“, „Wäsche waschen“ und „Bad schrubben“ verrichtet habe. Aber trotzdem muss ich sagen, das Bad hatte schon wie lange nicht mehr richtig geglänzt!
Größtenteils habe ich es meinem wieder-aufgebautem Gamer-PC zu verdanken, nicht so viel Wert auf das Hinskribbeln von anspruchsvollen Aufgaben gelegt zu haben. Nichtsdestotrotz bin ich aber auch meinen studentischen Pflichten nachgekommen und habe zu meinem Thema einige Abschnitte und ein paar zerquetschte verfasst.

Dafür durfte das Wochenende dann sehr gerne kommen und am Samstag ging es los zu einem veganen Straßenfest – erst fiel der Plan wortwörtlich ins Wasser, weil wir Schönwetterenthusiasten (meine Güte, war das aber schwer zu formulieren) sind, aber dann ließ sich die Sonne doch noch blicken und wir eilten eilig hinaus (ja, stell dir ruhig vor, wie wir uns hektisch Jacken und Schuhe angezogen haben und rausgetrippelt sind).

Crêpes, Burger und Wochenende!
Auf dem Fest habe ich zum ersten Mal vegane Crêpes und überhaupt das erste Mal seit laaaaangem wieder Crêpes gegessen. Die hatte ich inzwischen schon so langsam vermisst und immer mal wieder geplant, selbst welche zuzubereiten, und bin vorher auch nie dazu gekommen, auf vergangenen Events mal nach so einem Stand Ausschau zu halten. Aber siehe da:

IMG_20150905_151143
CRÊPES! MIT SAFTIG ZIMT & ZUCKER! SENSATIONELL!

Später gab es zu Hause noch Burger, einmal mit „Gourmet Veggie Schnitzel Nature“ von Nature Gourmet und einmal mit Linsenburger von Garden Gourmet. Ich glaube, Gourmet ist ein ganz beliebter Begriff, um den Preis von veganen Spezialitäten zu rechtfertigen?!

IMG_20150905_173306 Samstag

IMG_20150906_164402 Sonntag
So isst man einen (veganen) Burger!

Wir hatten noch zusammen „Torchlight II“ gespielt, ein sogenanntes RPG, wo wir gemeinsam Höhlen und Wüsten nach Schmuckstücken wie Gold und Waffen erforscht sowie Bestien bekämpft hatten. (Klingt doch gleich schon viel aufregender…)

Am Abend guckten wir dann „Snowpiercer“ mit Captain America’s Chris Evans (der wohl für immer die Captain America-Energie mit sich rumtragen wird). In dem Film wurde die Erde im Versuch, die globale Erwärmung abzuwenden, versehentlich eingefroren und nur ein ellenlanger Zug, der ununterbrochen fährt, beherbergt noch Überlebende. Aber unter diesen Überlebenden gibt es eben auch ein Gleichgewicht aus Armen & Reichen, Gut & Böse. Und die Armen, die im hinteren Teil des Zuges („Tail“) wohnen, haben dann auch die Nase voll davon…
An sich ein guter und interessanter Film mit relativ viel Gewalt, der an eine Mischung aus The Hunger Games und einem Quentin Tarantino-Film erinnert.

Und heute… nun, heute ist Sonntag, ganz einfach. Ich habe das spannende Point’n’Click-Spiel „A New Beginning“ neu entdeckt und auch schon fast durch!

Tetris für Erwachsene
Passend zu deinem urkomischen Plastikdosen-Erlebnis – das mich gleich an unsere vielen mit Lachflashs bespickten „Erzählungen“ erinnert und amüsiert hat – habe ich soeben die Geschirrspülmaschine ausgeräumt und traf im Zuge der lästigen Pflicht auf meinen Erzfeind im alltäglichen Leben:

IMG_20150906_170231
Das beste 90er-Spiel, diesmal in der Erwachsenenversion!

Mir sind beim Einräumen mindestens drei Teile gleich wieder rausgeflogen. Besonders toll ist bei der ganzen Arbeit dieser Moment, in dem du dich nach dem Einräumen umdrehst, in eine Art lauschende Spannung verfällst, dabei aber trotzdem versuchst, den Rest wegzuräumen und dann das passiert: Rrcchchhhblopschepperrrcch!
Immerhin erwacht man wieder aus dieser angespannten Starre, als hätte man das endlich hinter sich gebracht. Immerhin.

Aus jetzt unerklärlichen Gründen fällt mir nun noch eine lustige Erzählung ein, deren Titel ich aber nicht vorab formulieren kann/darf/sollte.
Vielleicht hast du dieses Bild schon irgendwann mal gesehen, das hin und wieder gerne irgendwo in den Weiten des Internets in diversen Picdumps kursiert und ein Preisplakat für einen besonders speziellen Drogerieartikel darstellt: Toilettenpaprika. Ich hatte mich seitdem immer wieder gefragt, wie man überhaupt auf solch einen Geistesfehlschuss kommen könnte und ob es möglicherweise doch einfach nur ‚fake‘ ist wie Vieles im Internet auch – einfach nur, um das Internet zu einem besonderen Ort zu machen. Aber tatsächlich hatte Herr Dino mal vor langer, langer Zeit (die genaue Datierung ist leider unbekannt) den lebendigen Beweis geliefert und mir mitgeteilt, dass wir ja noch „Gemüsespültabs“ einkaufen müssten. Ja, richtig, Gemüsespültabs.
Und so lautet der Titel dieses Abschnitts tatsächlich Toilettenpaprika und Gemüsespültabs. (Ein bisschen auffällig markiert, aber was muss, das muss.)

Malen nach Zahlen nach Zeit
Nun zu etwas Ernsterem, einem kleinen Projekt. Vor etwa drei Jahren, vielleicht auch länger, hatte ich mir mal ein relativ kompliziertes „Malen nach Zahlen“-Bild bestellt (so jetzt im Nachhinein hat mich überrascht und auch ein klein wenig beschämt, dass das Bild für ab 12 Jahren ist).
Damals hatte ich die Idee, dieses Bild regelmäßig nach kleinen Fortschritten zu knipsen, um dann am Ende ein Video, ein GIF oder Ähnliches zusammenzubasteln. Eins vorab: Hoffnungen runter. Ein Video oder GIF gibt es nicht und den Plan habe ich inzwischen auch wieder verworfen.
Leider hatte ich nach dem Umzug das Bild nicht wieder angerührt und es verstaubte seither brav unter dem Gästebett. Aber (fühlst du schon die Spannung?) während der Renovier- und Aufräumaktion von vor rund drei Wochen habe ich das Bild tatsächlich rausgekramt und aus seiner Kartonverpackung befreit – und den Karton gleich erstmal weggeschmissen, damit ich ja nicht auf die Idee kam, wieder das Gleiche wie vor drei Jahren abzuziehen.
Glücklicherweise hatte ich während des ganzen Zeitraumes all die kleinen Farbtöpfe im Kühlschrank aufbewahrt und konnte sie deshalb weiterbenutzen! Ich musste sie nur mit Schaschlikspießen umrühren und konnte drauflos malen. Ich war ganz entzückt darüber und habe seitdem schon viel mehr Flächen auf dem Bild bemalt als zur Prä-Umzug-Ära.

CIMG2778
Der ungefähre, letzte Stand vor zirka drei Jahren…

IMG_20150906_170306
…und der jetzige Stand!

Wunderbar, wenn man einen Fortschritt so richtig erkennen kann. Jetzt muss ich mich nur noch dahinterklemmen. Simpel, nicht? (Vergangenheits-Dino würde mir da sicherlich zustimmen.)

Und jetzt komme ich zu der Bedingung für deinen nächsten Blogbeitrag….
(„1, 2 oder 3“-Soundtrack)
(Unheimliche Stille)
(Feuerwerk)
Berichte von einer guten Tat, die du in der Woche erledigt hast!

Zum Abschluss noch zu Ehren meines Namens ein Bild von süßen Dinosaurier-Gelstickern, die ich bei einem gestrigen Spät-Spontankauf zum Schnäppchenpreis eingesackt hatte:
IMG_20150906_170411

Anzahl der Bilder: 7
Mission erfüllt. Bis zum nächsten Mal!

IMG_20150906_201030
(Dino)

P.S.: Anzahl der Bilder: 8
P.P.S.S.: Heute hatte ich den vorgefertigten Blogbeitrag übrigens als „Slog“ abgespeichert. Ich lass‘ das einfach mal so im virtuellen Raum stehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s