Come on and let it snow

God aften Olafine!

Heute Morgen stellte ich mit einem kurzen, aber ziemlich erstaunten Blick nach draußen fest, dass Schneeflocken von oben herabfielen! Allerdings waren es nicht so viele, dass die Landschaft mit Schnee bedeckt wurde, sodass ich zwar sichtlich überrascht war (im November haben wir normalerweise keinen Schnee), aber schnell wieder dachte „So ’n paar Schneeflocken sind ja normal“. Also legte ich mich wieder hin und wenige Zeit später, als ich zum Frühstücken aufgestanden bin, war alles, was ich sagen konnte: „HOLY CRAP!“ Denn es lag nun tatsächlich eine Schneedecke im Garten und auf den Bäumen! Dabei hatten wir – soweit ich mich gut erinnern kann – letzten Winter nicht einmal halb so viel Schnee gehabt. Und dann auch noch im November!
Aber schön sieht es natürlich aus, wie ein Winter Wonderland!

Zunächst meine Lösung zur Bedingung:
(Die Geschichten sind nach wahren Begebenheiten!)

Sonntag, der 15.11.:
An diesem regnerischen Tag heult draußen der Wind und drinnen irgendwo schnupft jemand versehentlich Kakaopulver, was aber leider nicht zu einer spontan erhofften euphorischen Stimmung geführt hat, sodass das Bananeneis frustriert zu Ende gemixt wird und der Sonntag weiterhin grau zu bleiben droht.

Montag, der 16.11.:
Dieser wunderbare Schrecksmoment, in dem man unterwegs merkt, und wo man sowieso schon hektisch und planlos herumrennt, dass man den heiligen Brief zu Hause vergessen hat und später noch einmal in die kühle Kälte hinausstampfen darf.

Dienstag, der 17.11.:
Es regnet immer noch, aber das hält natürlich nicht von einem energischen und hochmotivierten Lauf durch den Park ab, bei dem sowohl Laufschuhe als auch Hose schön mit Schlamm bemalt, aber Geist und Körper zunehmend richtig erfrischt werden.

Mittwoch, der 18.11.:
Sich selbst mit bescheuerten Witzen zum Lachen zu bringen, ist immer noch die beste Medizin!

Donnerstag, der 19.11.:
Das Schreiben ist des Studenten Lust, das Schreiben, das muss ein schlechter Student sein, dem niemals fiel das Schreiben ein.

Freitag, der 20.11.:
Das Laufen ist des Studenten Lust, ääh, das hatte ich ja schon, dann geht das natürlich nicht und ich nehme wieder die Tastatur in die Hände und hau‘ sie auf den Tisch.

Samstag, der 21.11.:
Mit Säge, Schrauben und Bohrer wird ein Raum mit Boden und Leisten ausgekleidet und glänzt anschließend herrlich in seiner vollsten Pracht.

Ehrlich gesagt, weiß ich zum Teil gar nicht mal mehr, was an den einzelnen Tagen konkret passiert ist, dass ich auf solche Sätze gekommen bin! Aber Hauptsache, die Bedingung wurde in Angriff genommen!
Tatsächlich ist der Samstagssatz ein Hinweis darauf, dass wir wieder einmal Zimmermenschen gespielt haben (mittlerweile ist die gesamte Familie aber bereits eingezogen). Zu diesem Anlass hatte ich tags zuvor leckere gesunde Zimtsterne nach diesem Rezept gemacht! (Ich schreibe bewusst „gemacht“, weil man die auch roh verputzen kann und nicht backen braucht, hab‘ ich aber gemacht, weil ich sie sonst zu klebrig & matschig zum Verteilen fand.)
Dummerweise hatte ich, nachdem ich das heiße Blech aus dem Ofen holte, ganz vergessen, Fotos von den vielen Sternen auf dem Blech zu knipsen – obwohl ich vorhin erst noch halbfest glaubte, welche gemacht zu haben. Also Kamera-App angeklickt und die beiden übriggebliebenen Zimtsterne (so gut kamen sie an) fotografiert…

PicsArt_1448217613185

Besonders begeistert bin ich davon, dass sie gänzlich ohne (Industrie)Zucker auskommen und ziemlich lecker geworden sind! Eigentlich passiert es mir ja häufig, dass das eine oder andere Backwerk nicht so super wird wie gehofft (siehe Buchweizenpancakes, oder die Oreo-Torte von vor ’n paar Monaten), und ich finde zudem auch selten Rezepte, die zuckerfrei UND ansprechend sind.

An dieser Stelle muss ich beschämt zugeben, dass ich diese Woche somit nur sage und schreibe eine meiner mir selbst auferlegten drei „Aufgaben“ geschafft habe (aber darauf hatte ich mich sowieso auch vorbereitet, also no surprise). Das Buch hatte ich tatsächlich mitgenommen, um es unterwegs lesen zu können, aber irgendwie waren andere Dinge einfach interessanter… und für die Bilder fand ich auch wenig Motivation, weil ich mich meistens zunächst künstlerisch auf die Kunstwerke vorbereiten muss (ja, ja) und die ganze Woche auch zu beschäftigt und abwesend gewesen bin (ich vergaß, Fenster zu schließen, mir fiel das Wasser für den Tee erst eine Stunde später plötzlich wieder ein und ich wollte obendrein die Wohnzimmertür mit einem nicht vorhandenen Schlüssel abschließen, tzk tzk.)

Nichtsdestotrotz mangelte es mir gar nicht nach geistigem Ausgleich, denn ich habe mich diese Woche gaaanz zufällig wieder an eine Aktivität erinnert, die man vielleicht schon fast Hobby nennen kann (so so, mein Gehirn funktioniert also doch einwandfrei), nämlich: Online Puzzles! Auf der Webseite Jigidi kann man Puzzles jeglicher Größe und mit vielen verschiedenen Motiven lösen. Ich habe innerhalb weniger Tage bestimmt 18 Puzzles gelöst, so viel Spaß macht es!

Wahrscheinlich hast du dich eingangs gefragt, was genau denn „God aften“ heißt (oder du bist von selbst drauf gekommen oder hast gegoogelt): „Guten Abend“ auf Dänisch! Ich hatte nämlich vor eeetlichen Monaten mal angefangen, Dänisch zu lernen (das wollte ich früher nämlich schon immer lernen) und bin auch ziemlich weit gekommen, bis ich irgendwann wieder vergessen hatte, auf der Plattform vorbeizuschauen.
Vor wenigen Wochen dann habe ich zufällig von der dänischen Serie „Rita“ gelesen und mir gedacht „Heyyy, das wär‘ doch vielleicht mal was! Les‘ die Lippen von den Dänen und versuch‘ zu übersetzen, wie du das auch immer bei Englisch versuchst!“, leider gibt es (vorerst) nur drei Staffeln davon und inzwischen habe ich sie allesamt auch schon durchgeguckt. Schade Marmelade! Aber die Serie finde ich dennoch super! Und mein Plan, „Adams Äpfel“ im (dänischen) O-Ton zu schauen, steht immer noch, also toi toi toi (ja, an mich selbst)!

In dem Sinne: Hej Hej! (Wie die Dänen sich offenbar verabschieden)
Dino wünscht eine super Woche! (Und: ich freue mich schon aufs Wochenende!)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s