Wenn der Wind durch den Freitag weht….

Liebe Dino,

was habe ich mich auf diesen Freitag gefreut: Keine festen Termine!! Draußen stürmt es und bei mir kommt richtige Herbst- und auch schon Weihnachtsstimmung auf. Da habe ich es mir jetzt schön gemütlich gemacht, genieße die Ruhe, nachdem alle aus dem Haus sind, und freue mich, Dir schreiben zu dürfen. Bei mir sprudelt ganz viel im Kopf herum und ich muss erstmal meine Gedanken in Stichworten sortieren, damit ich hier überhaupt alles unterbringen kann!

Meine Hausaufgabe

Ja, ich finde es immer ganz toll, mir Aufgaben, Vorsätze, Vorhaben und was auch noch immer zu stellen. Ich halte zwar nicht immer alles ein, aber ich finde es trotzdem ganz wichtig, bei dem eigenen Leben mitzusteuern. Dieses Jahr habe ich zum Beispiel endlich mal den monatlichen Spielenachmittag tatsächlich umsetzen können! (Okay, nicht jeden Monat, aber die ersten vier Monate oder so hat es geklappt! Ich sollte eigentlich für das Jahresende noch einen festlegen… Es wurde auch schon danach gefragt…. Kommt auf die To-Do-Liste!)

Aber hier kommt nun mein Gratitude Journal: (Ein Bullet Journal wird aufgeschlagen…)

Montag, 9. November 2015

An diesem Tag war ich für vieles dankbar. Für einen reibungslosen Ablauf am Morgen, obwohl es Montag war. Für viel Lachen auf der Arbeit. Für schöne Gespräche mit Olafine junior 3 auf dem Weg zur und von der Bücherei. Für das leckere Gurkeneis auf dem Heimweg bei dem wirklich warmen, sonnigen Wetter. Für den von Herrn Olafine geputzten Boden, als wir wieder zurück kamen.

Dienstag, 10. November 2015

Dienstag war wieder mal sehr verplant und voll, viele Termine, viel zu organisieren – privat wie auf der Arbeit. Deshalb war ich dankbar, dass einfach alles geklappt hat. Für den schulfreien Tag von Olafine junior 1, damit er mein Paket annehmen konnte. Natürlich dafür, dass er das auch gemacht hat. Für einen pünktlichen Kürbisabend. Und dafür, dass der Tipp, wie man ganz schnell – wenn auch etwas saftig – die kleinen leckeren Kerne aus dem Granatapfel herausbekommt, tatsächlich geklappt hat.

Mittwoch, 11. November 2015

Da ich an diesem Tag die heranziehende Erkältung noch mehr merkte, war ich einfach dankbar dafür, alles Wichtige auf der Arbeit und zu Hause rechtzeitig geschafft zu haben, um mich selbst etwas zu pflegen und richtig früh ins Bett gehen zu können. Ich war aber auch für die tollen, neuen Auberginen aus dem Paket – das ich erst an diesem Tag geöffnet habe – sehr dankbar, alle haben gepasst! Und schließlich für eine schöne Zeit mit Olafine junior 2 beim Schauen einer Folge der neuen Sherlock Holmes-Serie von BBC (Staffel 1).

Donnerstag, 12. November 2015

Ich war dankbar dafür, dass die Fischzubereitung tatsächlich geklappt hat. Für den leckeren, einmaligen Tomatenstichkuchen vom Markt, den es dort nur donnerstags gibt. Für die Erledigung von weiteren Weihnachtsgeschenken. Für die Idee zur Einführung einer neuen, weiteren Adventstradition. Für viel Lachen auf der Arbeit anlässlich der einmal wöchentlich stattfindenden großen, abteilungsübergreifenden Kaffeerunde. Und für eine gute Yogastunde am Abend trotz weiterhin immer noch im Anflug befindlicher Erkältung.

Freitag, 13. November 2015

Heute bin ich dankbar dafür, dass ich schon ganz früh morgens mit dem Blogbeitrag anfangen kann. Für den ruhigen Tag und für die geplanten, heutigen Aktivitäten, vor allem freue ich mich auf das Karottengucken nachher mit Olafine junior 3!

Ja, ich habe ein bisschen mehr als nur einen Satz oder eine Sache geschrieben. Aber es gab halt so viel….

Zu der Fischzubereitung kann ich noch anmerken, dass es echt etwas knapp war! Umso besser, dass es geklappt hat. Und zwar ging das so:

Timing ist alles!

Olafine junior 3 hat donnerstags um 14:40 Uhr Schulschluss und ist erfahrungsgemäß spätestens um 14:45 Uhr auf dem Schulhof (wenn alles gut geht… Wenn Sie unerwarteterweise doch schon um 14 Uhr aus hat, weil die letzte Stunde ausgefallen ist, befindet sie sich im Hort, dann muss ich schnell mit dem Fahrrad darüber fahren, sie suchen und im noch schnelleren Tempo zum Mitkommen bewegen.) Denn um 15 Uhr fängt der Ballettunterricht an. Mit dem Fahrrad brauchen wir ca. 10 Minuten dahin, manchmal auch nur 8. Ich kann dann nicht so schnell fahren, weil Olafine junior 3 hinten auf dem Gepäckträger sitzt…. Mein Plan ging nun so: Ich wollte Olafine junior 2 eine Freude machen und außerdem ihr einen leckeren, gesunden Fisch servieren – den hatten wir auch schon lange nicht mehr und sie mag ihn gerne -. Ich machte also pünktlich Feierabend, war gegen 14:26 Uhr zu Hause und heizte den Backofen vor. Um 14:35 Uhr schob ich die Fischpfanne in den Backofen und stellte die Uhr auf 35 min. Dann fuhr ich los, um Olafine junior 3 nach dem oben geschilderten Plan zum Ballett zu bringen. Einziger Haken: Ich war mir nicht mehr so hundertprozentig sicher, wann Olafine junior 2 nach Hause kommen würde… (Ja, etwas gewagt, die Wohnung mit dem Fisch im Ofen alleine zu lassen, aber ich hoffte, dass es schon gut gehen würde…) Manchmal nimmt sie die Straßenbahn, dann ist sie kurz nach drei zu Hause. Manchmal auch den Bus, dann ist sie gegen 15:15 Uhr zu Hause, also 5 min nachdem die Uhr für den Fisch gepiept hat. Und wenn ich mich ganz verkalkuliert hatte (also, falschen Schulschluss im Gehirn abgespeichert oder sie quatscht noch mit Freundinnen), dann wäre es eng geworden. Ich hatte nämlich nichts mir ihr abgesprochen und wollte sie überraschen.

Als ich um 15:03 Uhr aus dem Umkleideraum beim Ballett ging und mein Handy zückte, ging Olafine junior 2 mal wieder nicht an ihr Mobiltelefon. Auch nicht beim zweiten Versuch. Auch zu Hause konnte ich niemanden erreichen (Olafine junior 1 hätte ja schon da sein können…) Also war mir klar, dass ich mich nun ganz schnell auf das Fahrrad schwingen und zurückfahren musste. Ich würde bestimmt 10 Minuten brauchen….

Auf halber Strecke rief ich nochmal zu Hause an. Und – TADAA – Olafine junior 2 war da, hatte den Fisch gesehen und würde sich um alles kümmern. Geht doch! Ich konnte dann abbiegen und all die Dinge erledigen, die ich mir für die Wartezeit vorgenommen hatte!

Allerlei Alltägliches

Letzten Freitag war ich abends mit einer Freundin und zwei ihrer Freundinnen im Kino. Wir haben den Film „Der Staat gegen Fritz Bauer“ geguckt. Da ich auch schon eine Biographie über ihn gelesen habe (Autorin Irmtrud Wojak) und auch den weiteren Film über diese Zeit („Im Labyrinth des Schweigens“) kenne, fand ich es sehr interessant, noch einmal wieder eine andere Perspektive kennenzulernen. Der Hauptdarsteller war sehr gut. Und die Geschichte hat mir noch einen weiteren Blickwinkel auf diesen Mann und sein Leben gegeben.

Samstag bin ich am frühen Abend nochmal schnell  zu IKEA gefahren und habe tatsächlich nur knapp 29 Euro ausgegeben, obwohl ich (wie bei jedem IKEA-Besuch) auch Dinge eingekauft hatte, die nicht auf dem Einkaufszettel standen…. Ein REKORD! Wichtig war mir vor allem der Kauf von Inletts für Kissen, damit ich endlich welche für das Sofa nähen konnte. Und hier mein Ergebnis:

Vorderseite mit Stoffen von Michael Miller
Vorderseite mit Stoffen von Michael Miller
Rückseite mit Hotelverschluss
Rückseite mit Hotelverschluss

Ich bin jetzt richtig auf den Geschmack gekommen. Ich nähe jetzt an Hüllen (ähhmm, ich muss mich wohl korrigieren, nähen tue ich noch nicht, ich schneide erst noch zu….) mit Weihnachtsmotiven. Es gibt insgesamt 4 Inletts, also brauche ich vier Hüllen für die Adventszeit. Und für die Zeit danach habe ich mir vorgenommen, immer für die Jahreszeit passend neue Hüllen zu nähen…. Mal sehen, ob ich das schaffe… Sonst müssen die Mädels mit nähen…. (Die Kissen sind übrigens richtig schön groß, 50×50 cm, und schön zum Kuscheln und vor die Augen halten, wenn es im Fernseher zu spannend wird….)

Am Sonntag wollten Herr Olafine und Olafine junior 1 ins Kino, nachmittags, in den neuen James Bond Film. Da fragte mich Olafine junior 1, wo denn sein Jackett sei. Ich war erstmal sprachlos, total perplex. Er wollte mit Jackett ins Kino? Mein Sohn? Ich weiß, die Kinder entwickeln sich ja immer schnell und meistens über Nacht, so dass die Eltern erstmal vollkommen neben der Spur liegen, wenn sie sich an die neuen Umstände anpassen müssen. Aber das hatte ich nun wirklich nicht erwartet. Nach gefühlten 60 Sekunden (tatsächlich wohl 5-10) fragte ich nach: „Dein Jackett? Ähhmm, ich glaube, das hängt hinter der Tür… Glaube ich…“ Olafine junior 1: „Hinter der Tür, wieso das denn?“ Ich: „Na, damit es in der Kommode nicht knittert…“ Olafine junior 1: „Achso, das meinst Du. Nee, das meine ich nicht. Ich meine die Jacketts, die ich immer anhabe.“ Bei mir ein kurzer Moment des Wunderns und dann des Lachens. Er meinte mit Jackett nicht das feine, einzige Jackett, was er besitzt und zum Beispiel zu meinem runden Geburtstag anhatte. Er meinte seine stinknormalen Sweatshirtjacken…. Das muss man ja auch mal wissen. Nachdem wir alle herzhaft gelacht hatten, ich ihm nur Sweatshirtjacken präsentieren konnte, die er nicht wollte (Rest im Wäschekreislauf), zog er später tatsächlich in Jackett (dem feinen) und Hemd ins Kino…. Wozu Missverständnisse manchmal hinführen… Mich wundert ja nicht mehr vieles….

Sonntag am frühen Abend stand dann noch „Das große Backen-Finale“ für uns Mädels an. Ganze zwei Stunden. Wir hatten alle einen heißen Tipp (wir lagen übrigens richtig), wer gewinnen würde, und freuten uns aber vor allem auf die Challenges für die Teilnehmer und die Ergebnisse. Sowas von lecker…. Wirklich angetan hat es mir der Bayrische Trifle der Gewinnerin. Den will ich unbedingt auch mal machen… Vielleicht Weihnachten? Olafine junior 2 und ich haben schon abgemacht, dass wir einen Trifle zu Weihnachten machen wollen, mal sehen, ob es der Bayrische wird…

Vlogbrothers

Danke nochmal für den Hinweis auf John Green und seine mögliche Ähnlichkeit mit dem Darsteller in „Her“. Davon wusste ich gar nicht… Von dem Film hatte ich irgendwie noch nie etwas mitbekommen… Also, den werde ich mir mal ansehen. Klang ganz interessant. Apropos vlogbrothers, die haben im Moment „Pizzamas“! Letztes Jahr habe ich schonmal bei denen ein exklusives Pizzamas-T-Shirt bestellt. Hat Herr Olafine bekommen. Es stellt John Green mit Oberlippenschnauzer dar und hat den Schriftzug Pizza. Ist ein Insider. Die Erklärung kann man bei denen im Vlog nachschauen. Die sind ja – vor allem mit ihrer Fangemeinde, den nerdfighters – immer sehr kreativ. Im Video vom Dienstag zum Beispiel weist John Green auf ein Dinner hin, dass er und seine Frau mit Freunden veranstaltet haben. (Hier ist der Link zum Video von Art Assignment dazu.) Es war ein scramble Scrabble Dinner. Zuerst haben sich alle getroffen und auf einer weißen Tischdecke in Paaren oder einzeln in Scrabble-Manier Worte zusammengestellt und sind so auf kreative Essenvorschläge gekommen. Diese mussten dann die jeweiligen Leute vorbereiten und dann traf man sich zum Dinner, um alle neuen Essenserfindungen zu probieren. Sah sehr lecker und einfallsreich aus. Finde ich eine tolle Idee…. Mal sehen, ob ich das mal nachmache….

Veganer Blog

Und dann bin ich heute bei meinem Surfen durch  Facebook (Habe übrigens letztens den Film dazu – The Social Network – im Fernsehen gesehen, auch sehr interessant, was ich alles so noch nicht wusste…) auf einen Blog gestoßen, der sehr informativ und gut aussieht. Er heißt „Leckeres in vegan„. Kennst du den schon? Ich werde mal schauen, ob ich nicht auch ein paar Rezepte von diesem Blog ausprobiere.

So, dann bin ich auch schon fertig für heute. Habe bestimmt trotz meiner Listen wieder etwas vergessen zu erzählen…. Was soll’s!

Herausforderung

Tja, was für eine Aufgabe stelle ich Dir nur? Bei den Überlegungen hierzu (zusammen mit Olafine junior 2) sind mir schon ein paar Ideen gekommen, aber ich müsste da noch selbst etwas recherchieren oder vorfertigen… Nein, diesmal nicht. Diese Ideen hebe ich mir für spätere Blogbeiträge auf. (Könnte sein, dass ich mir gerade mit einem verschmitzten Lächeln die Hände reibe… Sieht ja aber zum Glück keiner…)

Deine Aufgabe an mich hat mich an einen Beitrag, den ich irgendwo – wahrscheinlich  im Internet – gelesen habe, erinnert. „One Line a Day“ Klingt natürlich ähnlich wie das Gratitude Journal, ist aber anders. Es soll einfach jeder Tag mit einem Satz zusammengefasst werden. Ein Satz, nicht mehr! Das wird Deine Aufgabe. Schreibe für die Woche vom Sonntag, den 15.11. bis zum Samstag, den 21.11. für jeden Tag einen Satz auf. Es müssen dann 7 Sätze herauskommen. Ein Satz muss mindestens ein Subjekt, ein Verb und ein Objekt enthalten. Es sind maximal 4 Nebensätze pro Satz erlaubt. (Sieht irgendwie nach einer Deutschhausaufgabe aus….) Inhaltlich bist Du frei! Es gibt ja Blogger, die jeden Tag bloggen, da ist der Eintrag aber auch manchmal nur ein Satz….. (Du musst aber nicht jeden Tag bloggen, es reicht, wenn Du alle Sätze am 22.11. präsentierst.) Bin mal gespannt, was da so bei Dir zusammenkommt.

Und jetzt bleibt mir nur noch übrig, Dir ein schönes Wochenende und viel Spaß bei deinen Aufgaben zu wünschen, sei unglaublich großartig,

Deine Olafine

Advertisements

2 Gedanken zu “Wenn der Wind durch den Freitag weht….

  1. 629 schreibt:

    Hallo ihr 2 hübschen!

    was hab ich wieder herzlich gelacht.Mir kamen sogar die Tränen! Die Geschichte mit den Lehrern war mein Highlight diese Woche! 🙂

    Diese Kissen machen gleich wieder Lust zum Nähen, darum hab ich mich auch gleich auf die Suche nach einem geeigneten Anfänger Model einer Nähmaschine gemacht und Frau Olafine zukommen lassen um ihre Meinung beziehungsweise die Meinung Olafine / Dino Senior zu bekommen…..
    Weihnachtsgeschenk gerettet… Ich finde ja das es super schwer ist seinen eigenen Kindern Weihnachtsgeschenke auszusuchen… die Kinder heutzutage haben ja schon alles!! Ach was war das früher schön wenn man sich über einen Teddy Bär und eine Eisenbahn gefreut hat!! Und dann noch immer diese Fragen von Seniors und Tanten… was können wir den Kindern schenken????

    Diese Nussecken… schwärm…wie gerne hätte ich davon eine genascht! Aber das erinnert mich natürlich auch das wir unser Lebkuchen Haus noch backen müssen!

    Oh es riecht gut, Oh es riecht fein, heut backen wir die Plätzchen fein….. ( Meine stumme musikalische Gesangseinlage…)

    Was mich daran erinnert das ich mit 629 Junior 2 noch Stille Nacht Heilige Nacht üben muss da Ihre Klasse dieses Jahr über Weihnachten in Deutschland erzählen wird… (in der Jährlichen Elternabend show) 629 Junior 1 hat Frankreich als Land bekommen und übt jeden Tag fleissig auf französisch Jingle Bells zu singen… klingt sehr interessant!

    Zu den Schüsseln – ach wie ich mich schon darauf freue die in echt zu sehen! Meiner Meinung nach sieht man aber sehr deutlich welche der beiden von der professionelleren Malerin gemacht worden ist…

    Nun steht mein Rotweinglas noch neben mir und ich lasse es mir schmecken und wünsche allerseits noch ein schönes Wochenende und baldige gute Nacht!

    Liebe Grüße!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s