Hangover

Guten Morgen Olafine! (Diese Begrüßung habe ich ganz bewusst gewählt!)

Normalerweise gehe ich den Sonntag relativ fit an (die Jüngste bin ich auch nicht mehr), aber dieses Wochenende bin ich seit langem mal wieder erst in aller Herrgottsfrühe in die Falle gegangen, hatte kaum und zudem ganz verrückt geschlafen und fühle mich dementsprechend auch ziemlich defekt. Ich muss mir schon öfters mal gegen die Birne klopfen, damit der Beitrag mal fertig wird.
Wir waren gestern Abend nämlich auf einer Gebärdensprach-Party (ich war im Rumfuchteln sogar besser als erwartet), wo ich unter anderem eine meiner Batterien auf dem Boden verloren hatte (wird sicherlich nicht die einzige dort gewesen sein, ne? *haha*). Die hatte ich zwar die restliche Nacht nie wieder gesehen, aber vielleicht wollte ich in Wahrheit auf der Batteriensuche auch nur beschäftigt aussehen, weil wir sonst wie Loser, äh, wie Außenseiter in der Ecke rumgestanden hatten. Aber dafür hatte ich klebrige 3€ gefunden. Geht doch!

Nun denn, dann woll’n mer mal (klopft sich gegen die Birne)

Fotosafari – ohne Löwen und Giraffen, dafür mit Dino
Weil’s grad angesichts meiner Verfassung am einfachsten ist, präsentiere ich zuallererst meine Resultate der Bedingung:

IMG_20151010_115927

IMG_20151017_163525

IMG_20151017_151259

IMG_20151017_162841_1

IMG_20151017_132178

Huch. Da haben sich wohl zwei zusätzliche Bilder reingeschlichen. Das hat natürlich auch einen pfiffigen Grund: denn obwohl deine Idee bezüglich des Beweises gut ist und auch gar nicht einmal ungewöhnlich, gibt es dennoch eine Möglichkeit: Photoshop. Aber ausnahmsweise hatte ich bei dieser Aufgabe eine gewisse Vorfreude und schiere Motivation erlebt (Herr Dino übrigens komischerweise gleich auch, bisweilen mehr als ich), dass ich sie auch ehrlich angehen konnte. Nicht, dass ich sie sonst unehrlich angegangen wäre.
Und deshalb „darfst“ du jetzt die drei Bilder raussuchen, die „echt“ bzw. nicht gephotoshoppt sind. (Dürfte wahrscheinlich auch nicht allzu schwer sein, da meine Photoshop-Skills mittlerweile ein wenig eingerostet sind!)
Das ist hier jetzt nicht meine Bedingung an dich, deshalb musst du sie auch gar nicht machen, aber ich verlasse mich mal auf deinen Detektiv-Instinkt, der an dieser Stelle sicher herausgekitzelt wird.

„Sie müssen lauter sprechen, ich habe nur ein Handtuch um“
Wer dieses Zitat noch nicht kennt: Homer Simpson von den Simpsons sagte genau das, als er von der Dusche zum klingelnden Telefon hetzte und den Hörer abnahm.
Aber in meiner Erzählung kommt weder das Zitat noch ein Handtuch vor. Ja, ziemlich enttäuschend.
Gestern wollten wir Dinos uns einen schönen, gechillten Tag bzw. Nachmittag machen, bevor es abends zum Bechern und Gebärden bei lautem Bass ging (wow, mir ist erst jetzt aufgefallen, dass trotz lauter Musik gar nicht getanzt wurde…) Wir entschlossen uns für den letzten Teil der Fotosafari zu einer Rundfahrt ins weit entfernt gelegene Eiscafè, um vor der Winterpause noch die neuen, winterlichen Sorten zu testen.
Manchmal habe ich das Glück, dass ich für uns beide bestellen darf – für mich ist es nach wie vor immer noch eine Herausforderung -, so natürlich auch dieses Mal. Manchmal studiere ich mir vorher einen Text im Kopf ein (so wie gestern), manchmal quatsche ich einfach drauf los und verdrehe schon gerne mal ganz geschickt die Wörter. Was ich allerdings gut und gerne vergesse, ist, dass ich das Talent habe, in bestimmten Situationen lauter als sonst zu reden. Erst recht, wenn mein Gehör durch Hintergrundgeräusche überlagert wird und dann bei mir das sogenannte Discofeeling aufkommt (siehe auch mein Schlaghammer-Date). Wie ich nach der Bestellung – ich watschelte stolz mit den beiden Eisspezialtitäten zum Sitzplatz zurück – durch Herr Dino erfahren hatte (ein Gentleman, nicht?), hatte ich an der Theke tatsächlich recht laut gesprochen. So laut, dass sich alle Kunden im Eiscafè verwundert umsahen und guckten, wer denn da seine winterliche Bestellung mit Schokosoße so lautstark zum Ausdruck bringen wollte. Zum Glück habe ich ja sowieso ein dickes Fell, das ich mir nun schon seit ungefähr 26 Jahren stricke.
Das gleiche „Problem“ hatte ich übrigens auch später auf der Party (wo das Discofeeling diesmal sogar echt war), aber dort galt sowas ja ohnehin nicht und ich habe wirklich auch zu 90% rumgebärdet.

Und wenn nicht geschrieben wird, dann wird gefressen
Du ahnst es bestimmt schon. Es geht mal wieder ums Fressen!
Diese Kokos-Mandel Creme kannte ich zwar schon seit Wochen, aber fand sie bislang nicht erwähnenswert genug, um darüber zu berichten – oder mir fielen, wie jetzt auch, keine besonders originellen Worte ein, um sie würdevoll zu beschreiben. Nun wird sie irgendwie doch erwähnt, vielleicht auch nur als Lückenfüller, aber trotzdem ist sie superduper, denn: sie schmeckt wie Raffaelo! Genauer gesagt, wie die Raffaelo-Füllung. Ziemlich lecker also!

IMG_20151016_121154
Raffaelo für Veganer

Ja, ich habe mal wieder zu einer Chipstüte gegriffen. Diesmal dürfen sich die „Lentil Chips“ (Linsen-Chips) zu den Glücklichen zählen und obwohl sie etwas gewöhnungsbedürftig schmecken, können sich meine Geschmacksknospen auch bei denen nicht wirklich beklagen!

IMG_20151018_183040
For real, eat real!

Der Senf zu deinem Beitrag
Ehrlich gesagt habe ich bei deinen vielen Urlaubsplänen gar nicht an das Wort „vermessen“ gedacht (musste ich doch glatt erstmal dieses komische Wort ergoogeln..). Ich finde es ganz gut, dass du dir das eine oder andere Auszeit-Wochenende gönnst oder einfach in den Urlaub fährst – ob nun mit oder ohne Familie. Entspannung ist doch das Beste! (Und wichtig sowieso.)

Generell scheinst du in deinen Beiträgen oft von einem „Wir“ zu reden. Ich stelle mir dabei immer vor, wie ihr alle zusammengequetscht vor dem Laptop hockt und mit hektisch hin & her wandernden Augen gespannt meinen Beitrag lest. Oder ihr lest zwar getrennt, aber steckt wenig später eure Köppe zusammen und diskutiert meinen Beitrag auseinander.
Ja, ich habe eine blühende Fantasie!

Zu deiner Versicherungsheini-Geschichte habe ich nur Eines zu sagen. Ich glaub, die Deutschen haben da ein berühmtes Wort für: Schadenfreude. Heheheh.

Und ja, ein warmes Frühstück ist generell tatsächlich empfehlenswert, weil einige (oder halt alle) der inneren Organe wohl Wärme lieben und dadurch dann – gerade morgens – in Schwung gebracht werden können. Mir hilft es ebenfalls bei dieser gefühlt immer kälter werdenden Kälte!

Vom Abstraktismus befallen
Und höchst interessant, dass dir die abstrakte Malerei besonders gut gefällt. Ich mochte nämlich generell auch schon immer lieber Abstraktes (Kubismus) und ich glaube, du hast damit auch die perfekte Erklärung geliefert: „Denn so fragt nicht gleich jeder: Was soll das denn sein?“ – Bingo!
Aber jetzt kommt das große Aber: Übung macht eben auch den Meister! Jede große Maler hatte schließlich mal klein angefangen und in seinen Anfängen sicherlich schon mal das eine oder andere verhunzte Bild wütend durchgestrichen, zusammengeknüllt und im hohen Bogen in den Papierkorb oder in eine dunkle Ecke geworfen!
Somit kommt im Zuge dessen auch meine Bedingung an dich (du wirst es mir später danken!):

„Male eine Ananas im Kubismus-Stil und präsentiere das Resultat in deinem nächsten Blogbeitrag! Deiner Fantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt!“

Ready, steady, go!

Mit Schirm, Charme und Regen
Ich hätte bei deiner Regenschirm- und Fahrradgeschichte ja befürchtet, dass deine Beine trotzdem nass geworden sind, da der Regen sich meistens super um den Regenschirm herumwieseln kann, erst recht beim Rennen und Radeln! Aber ich bin tief beeindruckt!
Eigentlich wär‘ so ein Schirm ziemlich perfekt für mich, denn hier herrscht ja öfter mal feierliches Sturmregenwetter!

Der heutige Beitrag ist leider wie befürchtet etwas kürzer als sonst ausgefallen, aber ich bin froh, dass ich überhaupt einen geschafft habe und er auch halbwegs lesbar ist!

Guten Rutsch in die neue Woche!
Dino

Advertisements

2 Gedanken zu “Hangover

  1. Liebe Dino!

    Puh, gar nicht so einfach, die beiden Photoshop-Fotos herauszufinden…
    Also, da Du ja auch 3 ehrliche Fotos reingepackt hast, es aber nur ein Straßennamen-Foto gibt, scheidet dieses schon mal aus!
    Und bei dem Foto mit der Hausnummer 31c meine ich zu erkennen, dass Dein Kuschel-Dino etwas eckig um den Kopf rum ist…. Also ist dieses Foto gephotoshoppt!
    So, und dann eines der beiden Häuserfotos…. Das war schwer. Aber ich denke, dass das Foto mit dem blauen Haus auch gephotoshoppt ist, der Rand um den Dinokopf ist nicht so weich….

    Bin ja mal gespannt, ob ich richtig liege!

    Liebe Grüße,
    Deine Olafine

    Gefällt mir

    1. Dino schreibt:

      Bei dem Foto mit der Hausnummer 31c lagst du tatsächlich richtig! Fun Fact: das „c“ ist auch reingeshoppt worden, weil’s ja eine dreistellige Hausnummer sein sollte.
      Allerdings ist das zweite Foto mit dem (hell)blauen Haus, das du meintest, eines der Echten. Auf dem anderen Haus-Foto ist das Gebäude nämlich blau eingefärbt worden und ursprünglich (dunkel)rot!

      Photoshop ist also schon ein tolles Zaubermittel! (Ich nutze übrigens Gimp.)

      Und nun angesichts deiner Nachricht wünsche ich dir einen schönen Feierabend! (Ist ja auch noch relativ früh dafür!)

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s