Bin ich auch aufgeregt!!

Hallo Olafine!
(Oder auch „Olafen“!)

Ich hoffe, du hattest ein schönes Wochenende! Meines war nicht ganz so berauschend wie ich es mir ursprünglich vorgestellt hatte. Freitag wollte ich mir erst einen gaaanz gemütlichen Abend machen, das konnte ich aber vergessen, als ich Taxi für meine bessere Hälfte gespielt hatte. Und am Samstagabend waren wir zwar auf einer Geburtstagsparty, die für mich aber einen Tick zu gechillt war (überall, wo viel gequatscht wird, bekomme ich leider schnell Langeweile). Soeben bin ich allerdings von einem interessanten Spielenachmittag zurückgekommen, auf dem wir gerädert „Zombicide“, ein postapokalyptisches Coop-Brettspiel gespielt haben, und nun versuche ich hier so halbwegs, den Blogbeitrag auf die Reihe zu bekommen!

Nichtsdestrotrotz bin ich ebenso gespannt wie du, wie sich die Arbeit der „Blogsisters“ entwickeln wird. So ganz unerfahren bin ich im Blogbereich ja auch nicht mehr und weiß schon, wie viel Durchhaltevermögen und Originalität man dafür haben muss – erst recht in einem Zeitalter, in dem jeder einen Blog erstellen, aber nicht jeder auch einen führen kann!

Nun gut, ich bin ja ein hoffnungsloser Optimist 🙂

Als Erstes kommt meine Antwort auf dein Rätsel. Nein, als Erstes kommt meine depperte Antwort auf dein Rätsel: zunächst dachte ich, es wäre irgendwas Stoffmäßiges, vielleicht mit Stoffflicken beklebte Stangen, da ich weiß, dass du hin und wieder gerne nähst und Stoffe kaufst und generell Stoffe sicher hübsch findest! Dann entdeckte ich doch schließlich das – ja, die eigentliche Antwort, da ich nur das korrekt entziffern konnte – Fahrradpedal! So. Rätsel komplett aufgelöst, was Anderes ist drauf nicht zu sehen! (Heheh…)

Mehr Viel mehr Bücher gelesen als ich
Ich bin sichtlich erstaunt darüber, dass du stolze dreieinhalb Bücher gelesen hast! (Ich wage mal nicht nachzufragen, in welchem genauen Zeitfenster du sie verschlungen hast.) Aber es freut mich, dass du deinen Vorsatz mit den zwei Büchern pro Monat offensichtlich bislang schaffst einzuhalten! Wir wissen alle ja nur zu gut, wie heikel das manchmal werden kann. Deshalb mache ich mir grundsätzlich auch gar keine Vorsätze, zumindest nicht jedes Jahr zum „Start eines neuen Zeitalters des Besserwerdens“. So lassen sie sich im schlimmsten Fall ganz gut ausstreuen. Ich freue mich jedoch auf deinen Vorsatz im nächsten Jahr, da die Gebärdensprache für mich tatsächlich einfacher zu verstehen ist und ich nicht so viel nachfragen muss und vor allem endlich „ordentliche“ Videochats führen könnte! (Bislang habe ich immer einfach nur das Videobild neben dem Textchat laufen gehabt.) Ich selber müsste aber auch noch meine Kenntnisse auffrischen und dann weiterlernen.

Zurück zum Titel: obwohl ich buchtechnisch ganz schön mächtig hinterherhinke, habe ich dennoch etwas vorzuzeigen: Sofies Welt! Das Buch hatte ich damals als 10jährige gelesen, aber nicht so viel verstanden wie ich es jetzt als Erwachsene tun werde. Ich finde philosophische und tiefgründige Bücher einfach toll! Genau wie Der Alchimist, das ich letztens ja ausgeliehen und euch nach dem Lesen wieder zurückgeschickt hatte. Trotzdem stehen auf meiner To-Read-Liste noch „Das verlorene Symbol“ sowie „Physik der Superhelden“, beide vom Genre her ganz anders als die oben erwähnten. Und diese zwei bis drei Bücher in diesem Jahr sollten für mich auch völlig langen!

Briefträger sind auch Menschen – oder wie man die Welt übersteht
Deine Geschichte vom Briefträger finde ich super! Ich kenne es selbst nur zu gut, dass die armen Paketboten bestimmt öfter einen schlechten Tag haben und die ganze Zeit (teilweise schwere) Pakete durch die Gegend schleppen dürfen. Vor einigen Wochen hatte ein Bote tatsächlich mal für mich ein riesiges Paket bis in den Keller hinuntergetragen! Und ein anderer ist auch schon mal später am Nachmittag wieder vorbeikommen, als ich vormittags nicht da war. Darüber hatte ich mich damals sehr gefreut! Im Hinblick auf unseren frühen Paketboten, der morgens vor 8 Uhr nicht einmal 10 Sekunden an der Tür warten konnte (und das ist weder unter- noch übertrieben), waren sie tatsächlich freundlicher als nötig.

Du hast also recht – „Sei etwas freundlicher als notwendig!“ ist ein sehr überzeugender Ansatz, an den ich selbst auch öfter denke und der mir hier und da im Alltag ebenso auffällt. Dies ist besonders dann auch notwendig zu beobachten, wenn man mal das Gefühl hat, die Welt sei ein schlechter Ort.

An dieser Stelle erwähne ich ein buddhistisches Gedicht (wink, wink), das ebenfalls zum Nachdenken anregt:

Sitze für einen Moment still,
und du erkennst,
wie du herumgerannt bist.

Lerne deinen Mund geschlossen zu halten,
und du erkennst,
wie du zu viel geredet hast.

Vermeide dich mit zu vielen Dingen zu beschäftigen,
und du erkennst,
wie du deine Zeit mit unnötigen Dingen verschwendet hast.

Schließe deine Tür,
und du erkennst,
wie du dich mit zu vielen Leuten eingelassen hast.

Habe wenig Wünsche,
und du erkennst,
warum du so viele Probleme gehabt hast.

Sei menschlich,
und du erkennst,
wie du anderen gegenüber zu kritisch gewesen bist.

Sei bescheiden,
und du kannst alles vollbringen.
– Chen Jiru (1558 – 1639, China)

Dinosaurier! (Themenwechsel mal ganz hardcore)
Neulich warst du offenbar überrascht darüber, dass ich Dinosaurier mag (deshalb auch mein Name). Oder besser gesagt, da ich mir nicht sicher bin, ob das überhaupt etwas Überraschendes gewesen ist, kann ich mir gut vorstellen, dass es ein eher ungewöhnliches Interesse ist, das man als Erwachsene haben kann. Dazu muss ich jedoch sagen, dass ich in dieser Hinsicht mehr die Evolutionsgeschichte interessant finde. Ich habe vor einiger Zeit völlig fasziniert die kurze Serie „Walking with Monsters“ geschaut, die einen Teil der Evolution von vor 248 bis 530 Millionen Jahren behandelt – also die Epochen, in denen Dinosaurier und ihre Vorgänger gelebt haben. Ich fand die Folgen alle sehr spannend und Kenneth Branagh’s (Gilderoy Lockhart aus den Harry Potter-Geschichten..!) Erzählungen rundeten das Ganze auch noch ab.

Rückblick
Zum Schluss berichte ich noch kurz von unserem Urlaub (Spoiler: es wurde aber keine Reise unternommen): Nachdem wir in der ersten Woche rekordmäßig innerhalb von wenigen Tagen unser „Abstellzimmer“ komplett renoviert, die Wohnung sowie den Kellerraum ausgemistet und geputzt hatten (ja, inklusive der Fenster und Fensterbänken!), mussten wir in der zweiten Woche leider aufgrund Rückenproblemen viel Pause machen. Trotzdem war ich zum allerersten Mal in einer „Sneak Preview“ (natürlich OmU) und es war auch noch ein toller Film – „Broadway Therapy“, unter anderem mit Jennifer Aniston, die überzeugend eine merkwürdige Therapeutin spielt. Meiner Meinung nach ein Film mit viel Witz und Charme!
In derselben Woche waren wir dann nochmal im Kino, diesmal zu „Learning to drive – Fahrstunden fürs Leben“, einer romantischen Tragikomödie mit Ben Kingsley (der in diesem Film wie auch schon in „Ghandi“ einen Inder spielt). Das hatten wir aber eigentlich nur gemacht, weil ich gerne das Mineralogische Museum, das nur mittwochs und sonntags offen hat, besuchen wollte! Dort kann man nämlich viele schöne Mineralien und Gesteine in all ihren verschiedenen Formen und Farben bestaunen – trotz der enttäuschend kurzen Zeit, die wir dort verbracht hatten, lohnte sich der Besuch.
Auch die dritte Woche verlief eher ruhig (oder ich habe ernsthaft das Meiste wieder vergessen), allerdings sind wir am Wochenende endlich zum Heidepark gefahren, um einen von mir vor Jahren geschenkten Gutschein einzulösen! Mit uns sind noch ein Freund sowie ein Amerikaner, der als Couchsurfer bei Ersterem übernachtet hatte, gekommen. Das war auch sehr interessant, da wir mit ihm auf Englisch sprechen mussten (ein bisschen Deutsch konnte er zwar, für Konversationen reichte das jedoch nicht aus). Noch aufregender aber waren die vielen Attraktionen, die die erwachsenen Männer befahren wollten – ich mit meiner Höhenangst musste da schon mehrmals auf die Zähne beißen (oder die Augen schließen) – insbesondere bei der „Krake“, wo man aus einer Höhe von rund 41 Metern in den Schlund einer Bestie reinrast! Aber witzigerweise hatte ich schon zu Beginn festgestellt, dass eigentlich nur die erste Achterbahn die schlimmste ist. Danach denkt man nämlich, dass alles doch gar nicht so schlimm gewesen ist wie befürchtet! So hatte ich schließlich doch auch sehr viel Spaß und war traurig, als der Tag durch die vielen Wartezeiten schnell wieder vorüber war. Gut, nicht ganz, denn wir sind danach noch gemütlich zwei Biere trinken gegangen!

Geschafft. Dies war mein erster Beitrag auf diesem Blog und ich kann aufatmen! (Das klingt so dramatisch, aber ich klebte wirklich die ganze Zeit an der Tastatur!)

Okay, noch nicht, denn jetzt kommt noch das Wichtigste, das den Blog schließlich so pfiffig macht: die Bedingung an dich für deinen nächsten Blogbeitrag…

… das Wort „Aufstellung“ muss sinnvoll im Text vorkommen!

Ich wünsche dir einen tollen Start in die Woche und viel Spaß beim Verfassen am Freitag!
Dino

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s